News – 14.05.2021

Wie sieht die Stadt in 100 Jahren aus?

Die SZ fragt - Leser, Experten aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und komuno antworten

Im +3 Magazin der Süddeutschen Zeitung vom 30.04.2021 mit dem Titel-Thema „Wie sieht die Stadt in 100 Jahren aus?“ erläutern politische Entscheidungsträger, Fachleute und Leser ihre Vorstellungen zur Stadt der Zukunft. Auch komuno war in den Dialog eingebunden.

„Pulsierendes Herz“
Für Burkhard Jung, Präsident des Deutschen Städtetages, lohnt beim Blick nach vorn der Blick zurück. Vor 100 Jahren entstanden die ersten Kinos, Leuchtreklame in den Straßen, die „Elektrische“ fuhr durch die Stadt. Der Wandel war spürbar, bis das Jahrzehnt in die Wirtschaftskrise mündete. Heute beschleunigt die Corona-Pandemie den Wandel der Städte rapide. Im Sinne einer Smart City werden viele Angebote digital und die Städte stellen sich auf den Klimawandel ein. Burkhard Jung hofft auf eine viel stärkere Mischung von Wohnen, Arbeit und Leben gerade in den Innenstädten, wo auch in 100 Jahren das Herz der Stadt pulsieren sollte.

„Heimat erhalten“
Reinhard Sager, Präsident des Deutschen Landkreistages zitiert den Historiker Andreas Rödder: „Die Zukunft wird aller historischen Erfahrung nach in doppelter Weise anders: anders als die Gegenwart, aber auch ganz anders, als wir sie erwarten.“ Der technische Fortschritt wird ungeahnte Möglichkeiten schaffen. Gemäß dem Motto „Heimat erhalten“ müssen indes die reale Nähe von Menschen und das Zusammengehörigkeitsgefühl erhalten bleiben – und dies auch in einer global vernetzten, digitalisierten Zukunft.

„Digitale Finanzierungen jetzt und in 100 Jahren“
Auch in 100 Jahren werden noch Finanzierungen benötigt. Thomas Eitenmüller, Geschäftsführer der komuno GmbH, ist sich sicher: „In 100 Jahren gibt es eine schnellere, übersichtlichere Finanzierung für die städtische Daseinsvorsorge. Der Anfang ist bereits gemacht. Die digitale Plattform stellt die richtige Infrastruktur bereit.“ Schon jetzt schreiben zahlreiche Kommunen über komuno, die digitale Plattform für Kommunalkredite und Fördermittel aus und erhalten rechtsverbindliche Angebot von Darlehensgebern. Die kostenlose, digitale Fördermittelübersicht auf komuno erspart Kommunen und kommunalnahen Unternehmen zudem viel Zeit bei der bislang eher mühsamen Suche nach geeigneten Fördermitteln. komuno digitalisiert hier zunehmend die Beantragungswege - für eine lebenswerte Stadt jetzt und in 100 Jahren.

Lesen Sie hier die ausführliche Antwort von komuno auf die Frage nach der Stadt und deren Finanzierung in 100 Jahren!

Sprechen Sie uns an!

Kontakt

Das könnte Sie auch interessieren:

August 31, 2022

News
komuno – auch 2022 Mitveranstalter des Deutschen Kämmerertages in Berlin

Bereits zum 18. Mal treffen sich Finanzentscheider des öffentlichen Sektors auf dem Deutschen Kämmerertag, diesmal am 29. September in der Hauptstadtrepräsentanz der Deutschen Telekom.
Juli 7, 2022
Slider komuno

News
Mit komuno Sicherheit und Vertrauen bei der digitalen Kommunalfinanzierung

„Immer wieder hören wir von unseren Kunden, dass unsere Ausschreibungs-Plattform einfach zu bedienen und übersichtlich ist. Sie schätzen auch die Kombination mit der integrierten Fördermittelübersicht und das Smart-City-Portal auf komuno. Viele haben inzwischen Spaß an der Nutzung und damit auch Weiterentwicklung ihrer Digitalkompetenz.“, freut sich Thomas Eitenmüller, Geschäftsführer Vertrieb bei komuno.
Juli 6, 2022
Digitale Plattformen

News
Digitale Plattformen – attraktive Alternative für die Kommunalkreditvergabe?

Erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen (ZfgK), warum digitale Kommunalkredit-Plattformen auch für Darlehensgeber spürbar an Attraktivität gewinnen.
Mai 25, 2022

News
komuno – auch 2022 Unterstützer des
Kommunalen Finanzgipfels in Bonn

Vom 14. bis 15. Juni 2022 treffen sich Kämmerer, Finanzdezernenten und Entscheidungsträger aus den Fachbereichen Finanzen, Rechnungsprüfung, Organisation und Beteiligungsmanagement sowie Verantwortliche aus kommunalen Beteiligungsunternehmen aus ganz Deutschland in Bonn.