News – 14.05.2021

Wie sieht die Stadt in 100 Jahren aus?

Die SZ fragt - Leser, Experten aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und komuno antworten

Im +3 Magazin der Süddeutschen Zeitung vom 30.04.2021 mit dem Titel-Thema „Wie sieht die Stadt in 100 Jahren aus?“ erläutern politische Entscheidungsträger, Fachleute und Leser ihre Vorstellungen zur Stadt der Zukunft. Auch komuno war in den Dialog eingebunden.

„Pulsierendes Herz“
Für Burkhard Jung, Präsident des Deutschen Städtetages, lohnt beim Blick nach vorn der Blick zurück. Vor 100 Jahren entstanden die ersten Kinos, Leuchtreklame in den Straßen, die „Elektrische“ fuhr durch die Stadt. Der Wandel war spürbar, bis das Jahrzehnt in die Wirtschaftskrise mündete. Heute beschleunigt die Corona-Pandemie den Wandel der Städte rapide. Im Sinne einer Smart City werden viele Angebote digital und die Städte stellen sich auf den Klimawandel ein. Burkhard Jung hofft auf eine viel stärkere Mischung von Wohnen, Arbeit und Leben gerade in den Innenstädten, wo auch in 100 Jahren das Herz der Stadt pulsieren sollte.

„Heimat erhalten“
Reinhard Sager, Präsident des Deutschen Landkreistages zitiert den Historiker Andreas Rödder: „Die Zukunft wird aller historischen Erfahrung nach in doppelter Weise anders: anders als die Gegenwart, aber auch ganz anders, als wir sie erwarten.“ Der technische Fortschritt wird ungeahnte Möglichkeiten schaffen. Gemäß dem Motto „Heimat erhalten“ müssen indes die reale Nähe von Menschen und das Zusammengehörigkeitsgefühl erhalten bleiben – und dies auch in einer global vernetzten, digitalisierten Zukunft.

„Digitale Finanzierungen jetzt und in 100 Jahren“
Auch in 100 Jahren werden noch Finanzierungen benötigt. Thomas Eitenmüller, Geschäftsführer der komuno GmbH, ist sich sicher: „In 100 Jahren gibt es eine schnellere, übersichtlichere Finanzierung für die städtische Daseinsvorsorge. Der Anfang ist bereits gemacht. Die digitale Plattform stellt die richtige Infrastruktur bereit.“ Schon jetzt schreiben zahlreiche Kommunen über komuno, die digitale Plattform für Kommunalkredite und Fördermittel aus und erhalten rechtsverbindliche Angebot von Darlehensgebern. Die kostenlose, digitale Fördermittelübersicht auf komuno erspart Kommunen und kommunalnahen Unternehmen zudem viel Zeit bei der bislang eher mühsamen Suche nach geeigneten Fördermitteln. komuno digitalisiert hier zunehmend die Beantragungswege - für eine lebenswerte Stadt jetzt und in 100 Jahren.

Lesen Sie hier die ausführliche Antwort von komuno auf die Frage nach der Stadt und deren Finanzierung in 100 Jahren!

Sprechen Sie uns an!

Kontakt

Das könnte Sie auch interessieren:

Februar 1, 2023

News
Newsletter k.zins KW 05 – Zinsindikationen für Ihren Kommunalkredit

komuno vermittelt Ihren Kommunalkredit zu besten Konditionen. Eine erste Indikation erhalten unsere kommunalen Kunden anhand der tagesaktuellen Zinsstrukturkurve auf unserer Plattform.
Januar 19, 2023

News
komuno hat mit Release 7.0 „gute Karten“ – Plattform in neuer Kartenoptik mit verbesserten Funktionen

Wir haben unsere Plattform mit dem Release 7.0 weiter optimiert! Dank modernster, sicherer Webtechnologie läuft die Anwendung noch schneller und effizienter. Gleichzeitig weist sie ein neues Layout mit verbesserten Funktionen auf – nicht zuletzt dank der Anregungen unserer Nutzer!
Dezember 21, 2022

News
komuno wünscht frohe Weihnachten!

Das komuno-Team wünscht Ihnen und Ihren Familien besinnliche und erholsame Weihnachtsfeiertage und ein gesundes und hoffentlich friedvolles Jahr 2023!
November 29, 2022

News
klartext. komuno trifft Dr. Ulrich Keilmann, Direktor beim Hessischen Rechnungshof zu Nachhaltigkeitsindikatoren bei Kommunen

Heute beantwortet Dr. Ulrich Keilmann, Leiter der Abteilung Überörtliche Prüfung kommunaler Körperschaften beim Hessischen Rechnungshof, die Fragen unseres Geschäftsführers Thomas Eitenmüller. Dr. Keilmann ist Autor von weit über 100 Publikationen zum Haushaltsrecht auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene und setzt sich intensiv u.a. mit den Neuen Steuerungsmodellen, dem Kommunalen Schutzschirm Hessen, der Haushaltskonsolidierung, Prozessoptimierung sowie zu EPSAS (Europäische Rechnungslegungs-grundsätze für den Öffentlichen Sektor) auseinander.