Lexikon

Fördermittel

Fördermittel sind Darlehen oder Zuschüsse, welche von Förderbanken, der EU, Bund oder den Ländern gewährt werden kann. Diese zur Verfügung gestellte Kapital soll in den Kommunen zur politischer oder wirtschaftlicher Zielerreichung dienen.

Zweck von Fördermitteln

Schulausbau, Verkehrsinfrastruktur und Breitbandausbau sind nur einige Themen, mit denen sich Kommunen beschäftigen. Seit geraumer Zeit nimmt auch die Digitalisierung sowie die Umsetzung von Smart City-Konzepten ein bedeutende Rolle in Kommunen ein. Häufig können diese Investitionen nur von wenigen Kommunen aus vorhandenem Eigenkapital bzw. laufenden Cashflows finanziert werden. Diese und viele weitere Vorhaben werden durch Fördermittel unterstützt. Grundsätzlich hat die fördernde Bank eine staatliche Aufgabe, nämlich die Förderung der Kommunen bzw. der Bürger.1

Fördermittelarten

Neben klassischen Kreditmarktdarlehen können Kommunen Fördermittel beantragen. Diese können sowohl in Form von Darlehen als auch in Form von Zuschüssen ausgegeben werden. Da Förderbanken einen Auftrag zur Förderung der Kommunen und ihrer Bürger haben und die Darlehen und Zuschüsse an einen Investitionszweck gebunden sind, sind die Kredite verbilligt und die Konditionen folglich sehr attraktiv. Bei Zuschüssen handelt es sich um nicht rückzahlbare Zuwendungen. Diese sind direkt durch Förderbanken bewilligte Mittel und solche, bei denen die Förderbanken als Zahlstelle fungieren, also lediglich die Abwicklung übernehmen. Die Mittel werden je nach Förderobjekt von der EU, dem Bund, den Ländern oder Förderinstituten zur Verfügung gestellt.2

Förderbanken

Förderbanken sind Banken, welche sich an politischen und gesellschaftlichen Zielen orientieren. Sie sind dabei wesentlicher Bestandteil der Ordnungspolitik Deutschlands. Die Förderbanken handeln im öffentlichen Auftrag und damit in begrenzten Geschäftsfeldern. Förderbanken konzentrieren sich auf ihre Aufgabe, Kommunen, sowie ihre Bürger zu fördern. Von Wirtschaftsförderung, insbesondere für Mittelstand und Existenzgründung, über Wohnungsbauförderung und Stadtentwicklung bis hin zur Umweltschutz-, Forschungs- und Entwicklungs- sowie Infrastrukturförderung sind diese Banken fördernd tätig.3

Entwicklung der kommunalen Förderdarlehen und Zuschüsse

Fördermittel sind wegen ihrer günstigen Konditionen seit jeher attraktiv. Während der Beantragungs- und Bewilligungsprozess heute noch vereinzelt kompliziert und in der Hauptsache analog erfolgt, könnte die Nutzung von Fördermitteln durch Kommunen steigen, insofern die vor- und nachgelagerten Prozesse einer Beantragung vereinheitlicht und digitalisiert würden. Darüber hinaus sind das durchaus diversifizierte Leistungsspektrum und die Angebotspalette der regionalen sowie überregionalen Förderinstitute aufgrund mangelnder Transparenz häufig nicht bekannt. Auch hier könnte der Einsatz einer zentralen Plattform zum Bewerben der unterschiedlichen Mittel durch die Institute sowie die Beantragung durch die Kommune einen positiven Effekt auf die Nutzung der kommunalen Fördermittel haben. Folgende Grafik zeigt die Entwicklung der Zuschüsse und der Darlehen, welche von Förderbanken ausgegeben wurden.

Abbildung in Anlehnung an: VÖB, Fördergeschäft in Deutschland 2012 – 2019, 2020

Kommunale Förderung (in Mio. €)

Abbildung in Anlehnung an: VÖB, Fördergeschäft in Deutschland 2012 – 2019, 2020

Verteilung deutscher Förderbanken

Derzeit unterstützen 17 regionale und 2 überregionale Förderinstitute, die Länder, Kommunen und ihre Bürger als Fördermittelgeber. Jedes Bundesland besitzt ein Förderinstitut, wobei Bayern derzeit zwei Förderbanken hat. Die KFW Bankengruppe und die landwirtschaftliche Rentenbank unterstützen überregional.

Tabellarische Auflistung aller Förderinstitute in Deutschland:

Förderinstitute Bilanzsumme 2019 in Mrd. Euro
Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern - Geschäftsbereich der NORD/LB 1,2
Investitionsbank des Landes Brandenburg 13,7
Sächsische Aufbaubank - Föderbank 7,0
Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH) 20,6
Hamburgische Investitions- und Förderbank 5,6
Bremer Aufbau-Bank GmbH 1,0
Investitions- und Förderbank Niedersachsen - Nbank 4,3
Investitionsbank Berlin 18,2
Investitionsbank Sachsen-Anhalt - Anstalt der NORD/LB 1,6
LfA Förderbank Bayern 21,8
Bayerische Landesbodenkreditanstalt 21,4
NRW.BANK 149,2
Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) 8,3
SIKB Saarländische Investitionsbank AG 1,6
L-Bank, Staatsbank für Baden-Württemberg 77,6
Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen - rechtlich unselbstständige Anstalt in der Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale 24,9
Thüringer Aufbaubank 3,5
KfW Bankengruppe 506,0
Landwirtschaftliche Rentenbank 90,9

Abbildung in Anlehnung an: VÖB, Förderbanken, 20204

Digitale Abbildung von Fördermitteln: Die übersichtliche komuno-Fördermittelübersicht

Fördermittel zu beantragen, ist meist mit einem hohen, manuellen Aufwand verbunden. Meist werden zahlreiche Unterlagen benötigt, die je Institut in unterschiedlicher Form eingereicht werden müssen.
Auf komuno steht unseren Nutzern kostenlos eine tagesaktuelle Übersicht sämtlicher Förderprogramme von EU, Bund und Ländern für Kommunen inklusive Beantragungsdokumenten zur Verfügung – ob Förderdarlehen, Zuschuss, Garantie oder Bürgschaft. Förderprogramme können nach verschiedenen Kriterien gefiltert werden. Auch eine Stichwortsuche ist integriert. Dokumentenanhänge direkt herunterladen und ausdrucken. So können Antragsteller Fördermittel einfach und sicher beantragen.

Im Kurzvideo erhalten Sie einen ersten Eindruck über unsere neue Fördermittelübersicht: Kurzvideo.

Sprechen Sie uns an!

Kontakt

Das könnte Sie auch interessieren:

Mai 6, 2021

Presse
Pressemitteilung – komuno und LPA digitalisieren Förderportal der Landwirtschaftlichen Rentenbank

Die beiden Frankfurter Digitalisierungsunternehmen komuno und LPA entwickeln im Auftrag der Landwirtschaftlichen Rentenbank ein Online-Portal für die automatisierte Beantragung und Abwicklung von Zuschuss- sowie Darlehensgewährung an Land- und Forstwirte.
September 30, 2020

Presse
Pressemitteilung – komuno bekommt Zuwachs – Susan Niederhöfer übergibt Staffelstab an Thomas Eitenmüller

Frankfurt am Main, 3. Juli 2020: Susan Niederhöfer, seit Unternehmensgründung 2018 Geschäftsführerin der digitalen Plattform für Kommunalkredite komuno, verabschiedet sich ab Juli 2020 in Elternzeit. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge übergibt sie ihre Aufgaben an Thomas Eitenmüller: „Thomas Eitenmüller ist für mich der ideale Nachfolger“ so Susan Niederhöfer. „Wir haben bereits vor der komuno-Gründung viele Jahre hervorragend zusammengearbeitet und ich bin sicher, dass er den Wachstumskurs von komuno fortführen wird. Die Gründung der komuno GmbH und der Ausbau zu einer der bedeutenden Kommunalkreditplattformen in Deutschland war für mich der spannendste und intensivste Abschnitt meiner bisherigen beruflichen Laufbahn. Nun freue ich mich auf das nächste Kapitel.“
Juni 16, 2020

Presse
Pressemitteilung – Umfassende Studie zeigt: Hohe Kommunalverschuldung führt zu aktivem Portfoliomanagement und verstärkter Nutzung von
Plattformen

Die fiskalische Situation zahlreicher Kommunen in Deutschland hat sich in den vergangenen Jahren vor dem Hintergrund gestiegener Steuereinnahmen und einer sinkenden Zinsbelastung weiter entspannt. Die Coronakrise jedoch könnte die Haushaltssituation der deutschen Städte und Gemeinden wieder verschärfen.
März 6, 2020
NRW.BANK

Presse
Pressemitteilung – komuno – Per Webportal zum kommunalen Förderkredit

Partnerschaft mit Digitalplattform komuno optimiert Vergabe von Fördermitteln für Kommunen. Die Kommunen in NRW erhalten einen weiteren digitalen Zugang zu Förderkrediten der NRW.BANK: Die Förderbank für Nordrhein-Westfalen kooperiert ab sofort mit der digitalen Kreditvermittlungsplattform komuno
Login