Lexikon

Plattform

Eine digitale Plattform verknüpft zwei oder mehr unterschiedliche Akteursgruppen im Markt. Somit bringt sie Angebot und Nachfrage auf effiziente Art und Weise zusammen. Charakteristisch für digitale Plattformen ist ihre Netzwerkstruktur. Viele Teilnehmer der Plattformen tauschen Informationen aus und sind miteinander vernetzt - der Nutzen und die Attraktivität der Plattform steigen mit der Anzahl ihrer Teilnehmer.1 Die Reichweite sowie die geringen Transaktionskosten sind dabei große Vorteile.2

Kreditplattformen

Auf Kreditplattformen treffen Angebot und Nachfrage nach Krediten aufeinander. Dabei ist zwischen "Bieterkämpfen" und Nachfrager-Plattformen zu unterscheiden. So ist bei manchen Plattformen der Kredit mit seinen Parametern fix und der Kunde kann sich im Anbietervergleich das für ihn wirtschaftlichste Angebot auswählen. Auf der anderen Seite werden Plattformen genutzt, um für gewisse Kreditbedarfe ein passendes Angebot abzugeben. Beide Arten schaffen einen Mehrwert für Investor und Kreditnehmer, indem erfolgreiche Geschäftsabschlüsse entstehen.

Nutzen

Reichweite

Plattformen stiften für ihre Nutzer einen großen Mehrwert, unter anderem, indem sie die Reichweite erhöhen. Für teilnehmende Kommunen bedeutet dies, bekannte Partner zu treffen und neue kennenzulernen. Während Mitglieder der Sparkassen-Finanzgruppe und die Gruppe der Volks- und Raiffeisenbanken in der Kommunalfinanzierung historisch tief verwurzelt sind, wird dieser Markt seit einigen Jahren vornehmlich attraktiver für Privat- und Geschäftsbanken sowie Institutionelle Investoren.3 Durch die Nutzung einer Kommunalkreditplattform wird ein einheitlicher Zugang zu den unterschiedlichen Marktteilnehmern geschaffen.

Prozessverschlankung

Neben einer Vergrößerung der Reichweite werden unterschiedliche Prozesse der Nutzer deutlich effizienter gestaltet und Bearbeitungsfristen somit verkürzt. Im Falle von komuno sind sowohl eine Ausschreibung, als auch ein Angebot in wenigen Schritten erstellt. Der Ausschreibungsprozess wird hierdurch deutlich beschleunigt.4 Zudem können Nutzer unabhängig vom Ausgang einer Ausschreibung eine revisionssichere und umfangreiche Abschlussdokumentation auf komuno erstellen. Insbesondere auf kommunaler Seite entfällt hierdurch die manuelle Erstellung eines Abschlussberichts.

IT-Integration

Um den Mehrwert einer Plattform für ihre Nutzer größtmöglich zu gestalten, kann der Ansatz einer End-to-End Digitalisierung verfolgt werden. Hierbei werden Drittsysteme, zum Beispiel über Schnittstellen, an die Plattform angeschlossen, um vor- sowie nachgelagerte Prozesse gesamtheitlich abzubilden. Ziel ist es, dem Nutzer eine möglichst komfortable Bearbeitung zu ermöglichen. Unter den Kommunalkreditplattformen nimmt komuno eine Vorreiter-Rolle ein: Durch eine Integration von komuno in das Kernbankensystem der Sparkassen Finanzgruppe (OSPlus) kann eine medienbruchfreie, einfache und sichere Bearbeitung gewährleistet werden. Für Kommunen bietet komuno die volle Integration zu „S-Kompass“, dem Schuldenmanagement-System für Kommunen und kommunalnahe Betriebe. Eine Ausschreibung kann hier ganz einfach analysiert und bewertet werden. Schnittstellen zu Systemen anderer Nutzer sind darüber hinaus in Planung.

Digitale Plattform für Kommunalkredite und mehr

Plattformen haben im Privatkundenbereich bereits einen großen Einfluss auf das Kaufverhalten der Nutzer. Sie verbessern die Vergleichbarkeit, beschleunigen Entscheidungen und vereinfachen Prozesse.5
Diese Entwicklung hat auch das kommunale Finanzierungsgeschäft sowie die Geldanlage erreicht. Aufgrund der hohen Standardisierung der Kommunaldarlehen eignen sich diese im besonderen Maße zur digitalen Abwicklung. Durch digitale Plattformen wie komuno haben Kämmereien die Möglichkeit, mit nur wenigen Klicks ihre individuelle Ausschreibung online an ihre präferierten Darlehensgeber zu versenden. Dabei werden Ausschreibungen und Darlehensangebote weitgehend standardisiert, um durch schnellere Erfassung und leichtere Vergleichbarkeit die Bearbeitung für Kämmerer wie auch Investoren zu beschleunigen. Individuelle Besonderheiten von Kreditausschreibungen oder Angeboten lassen sich in diesem Rahmen bei Bedarf mit wenigen Klicks an individuelle Bedürfnisse anpassen.

Quellen und Studien:

1 Bmwi, Digitale Plattformen, 2017
2 Von Engehardt et al., Eigenschaften und Erfolgsfaktoren digitaler Plattformen, 2017
3 Investoren Hub, Kommunalfinanzierung: Online-Kreditplattformen als erweiterten Vertriebsarm nutzen, 2018
4 Die Investoren, Online-Kredite für den Kämmerer, 2017
5 Zielonka, Welche Vorteile ein Plattform-Geschäftsmodell bietet, 2018, https://www.haufe.de/controlling/controllerpraxis/kennzahlenorientierte-steuerung-digitalerplattformen/welche-vorteile-ein-plattform-geschaeftsmodell-bietet_112_467156.html

Sprechen Sie uns an!

Kontakt

Das könnte Sie auch interessieren:

Februar 1, 2023

News
Newsletter k.zins KW 05 – Zinsindikationen für Ihren Kommunalkredit

komuno vermittelt Ihren Kommunalkredit zu besten Konditionen. Eine erste Indikation erhalten unsere kommunalen Kunden anhand der tagesaktuellen Zinsstrukturkurve auf unserer Plattform.
Januar 19, 2023

News
komuno hat mit Release 7.0 „gute Karten“ – Plattform in neuer Kartenoptik mit verbesserten Funktionen

Wir haben unsere Plattform mit dem Release 7.0 weiter optimiert! Dank modernster, sicherer Webtechnologie läuft die Anwendung noch schneller und effizienter. Gleichzeitig weist sie ein neues Layout mit verbesserten Funktionen auf – nicht zuletzt dank der Anregungen unserer Nutzer!
Dezember 21, 2022

News
komuno wünscht frohe Weihnachten!

Das komuno-Team wünscht Ihnen und Ihren Familien besinnliche und erholsame Weihnachtsfeiertage und ein gesundes und hoffentlich friedvolles Jahr 2023!
November 29, 2022

News
klartext. komuno trifft Dr. Ulrich Keilmann, Direktor beim Hessischen Rechnungshof zu Nachhaltigkeitsindikatoren bei Kommunen

Heute beantwortet Dr. Ulrich Keilmann, Leiter der Abteilung Überörtliche Prüfung kommunaler Körperschaften beim Hessischen Rechnungshof, die Fragen unseres Geschäftsführers Thomas Eitenmüller. Dr. Keilmann ist Autor von weit über 100 Publikationen zum Haushaltsrecht auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene und setzt sich intensiv u.a. mit den Neuen Steuerungsmodellen, dem Kommunalen Schutzschirm Hessen, der Haushaltskonsolidierung, Prozessoptimierung sowie zu EPSAS (Europäische Rechnungslegungs-grundsätze für den Öffentlichen Sektor) auseinander.